Weitere Seiten

Freitag, 13. Oktober 2017

Kelsey Sutton | Winterseele | Rezension


Hallo Ihr Lieben! 
Bevor Ihr Euch über meine Rezi stürzt - Wusstet Ihr dass der Ravensburger Verlag solche Bücher verlegt? Nie Werbekampagnen gesehen oder ähnliches. Beim Kauf war ich total erstaunt...

»Winterseele. Kissed by Fear« war ein klassischer Kauf nach Klappentext im Buchhandel. Überzeugt euch selbst. 

Niemand weiß, dass Elizabeth Caldwell die Gabe besitzt, Gefühle in menschlicher Gestalt zu sehen. Sehnsucht, Mitleid, Wut - sie alle halten sich von Elizabeth fern, denn sie zeigt als einzige Sterbliche keine Reaktion auf ihre Berührung. Allein der Angst und Schrecken verbreitende Fear wird bei ihr schwach. Er ist besessen davon herauszufinden, welche Macht Elizabeth zu dem gemacht hat, was sie ist ...


Titel: Winterseele. Kissed by Fear
Originaltitel: Some quiet place
Reihe: Some quiet place
Verlag: Ravensburger
Seitenzahl: 350
Bewertung: 4 von 5 Sternen


Starten wir mit der Protagonistin Liz. Sie wohnt auf einer Farm, bei der Sie täglich mit anpacken muss. Dort lebt Sie zusammen mit ihrem Vater, ihrer Mutter und ihrem Bruder Charles, der Sie ab und an besucht.

Sie ist anders - Sie fühlt nicht. Ihre Mutter kann nicht glauben, so ein Kind geboren zu haben und ihr Vater ist dem Alkohol verfallen und lässt seine Wut auf das Leben und auf die Absonderlichkeit von Liz' Gefühlswelt in Form von Frust und Gewalt auf die beiden Frauen aus.

Ihr ganzes Leben ist von dieser einen Sache gezeichnet: Der Tatsache, dass niemand die Gefühle vor Ihr verbergen kann, weil Sie Sie sehen kann und mit ihnen sprechen kann.

Alle Gefühle, außer Fear, wurden ins Deutsche übersetzt. So treffen wir auf die unterschiedlichsten Gefühle: Sorge, Kummer, Mut, Fear oder auch Liebe. Nicht immer wurde das "Nicht-Fühlen" perfekt umgesetzt. 

Fear und Liz versuchen ihrer Eigenart auf den Grund zu gehen, denn plötzlich warnen sie die Gefühle vor gewissen Dingen die bevor stehen. In Ihrer Schule ist Sie eine Außenseiterin. Ihre vermeintliche Freundin hasst Sie, mobbt Sie - und ihre eigentlich einzig wirkliche Freundin liegt im Sterben. Aber Liz kümmert das alles nicht. Ein Junge aus Ihrer Klasse, ebenfalls auf einer Farm lebend, tritt in den Vordergrund und versucht mit ihr zu kommunizieren wie mit einem ganz normalen Mädchen.

Die Ausarbeitung der Charaktere war mir nicht genau genug, so wissen wir zum Beispiel nichts über die Gefühle, außer ihr Erscheinungsbild und ihr allgemeines Handeln. Aber was ist mit ihrer Vergangenheit? Wie lange existieren Sie, warum sind Sie was Sie sind und warum haben Gefühle Interesse an einem vermeintlichen Menschen?


Mir haben eindeutig Tiefen gefehlt. Die Auflösung war gut, allerdings war die beitragende Person in meinen Augen nicht subjektiv genug. Die Thematik war abwechslungsreich, es war gut geschrieben und hat mir sehr gefallen.

Daher vergebe Ich 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Daughter Of The Pirate King | Tricia Levenseller

Hallo Ihr! In letzter Zeit bin ich öfter mal zum lesen gekommen, allerdings fehlen hier einfach alle Rezensionen. Die sollen nun folg...