Weitere Seiten

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Justin Cronin | Die Zwölf | Passage Trilogie 2 | Rezension

Hallo Ihr Lieben! Vor kurzem habe Ich den zweiten Teil der »Passage Trilogie« (warum auch immer man es nicht auf Deutsch übersetzen wollte) zusammen gelesen mit der lieben
 Christina (xdemon_hunterx)
sowie auch den ersten Teil. Die Rezi zu »Der Übergang« gibts hier!

! Wenn Du den ersten Teil der Reihe nicht gelesen haben solltest, rate Ich Dir die folgende Rezension nicht zu lesen. Würde ja nur spoilern. ;-)!

FEAR THE DARK
DIE ZWÖLF BEDROHEN DIE WELT -
UND NUR AMY KANN SIE BESIEGEN

Zu Anfang waren es zwölf Kriminelle, die auf die Todesstrafe warteten. Doch dann wurden sie für ein geheimes Experiment auserwählt. Es sollte den Fortschritt bringen, aus ihnen sollten mehr als nur Menschen werden. Doch es schlug fehl. Jetzt sind es diese Zwölf, die das Leben auf er Erde bedrohen und das Ende der Menschheit bedeuten könnten. Und die letzte Hoffnung ruht auf einem Mädchen.
Amy ist die Einzige, die sich der Macht der Zwölf entgegenstellen kann. Aber der Gegner ist stark, und ihre Kraft scheint mehr und mehr zu schwinden ...

Titel: Die Zwölf
Originaltitel: The Twelve
Autor: Justin Cronin
Reihe: Passage Trilogie
Seitenzahl: 828
Erschienen: 16.10.2012
Verlag: Goldmann
Bewertung: 4,5 von 5 Sternen


Nach dem ersten Band war die Geschichte des zweiten Bands eigentlich vorhersehbar: Jagd auf die Zwölf.

Denkste.
Am Anfang haben wir komplett neue Protagonisten, von denen wir die Hintergründe erfahren und die bis zu einem gewissen Teil von Interesse sind. Meine Frage direkt zu Beginn war also: Warum neue Protagonisten?

Durch einen Rückblick am Anfang wird man nochmal aufgefrischt, schließlich haben die über 1000 Seiten vom ersten Teil »Der Übergang« zwar Spuren hinterlassen, aber so hat man doch nicht mehr alles im Hinterkopf.

Nun, irgendwann tauchen dann die alten Protagonisten wieder auf: Peter, Amy, Alicia usw. Ein größeres Problem für mich war es, dass man vor eine Tatsache gestellt wird, wo man sich fragt: Hätte Ich das wissen können? Was war da noch gleich? Und man erhält keine Antwort dazu. Quasi eine fehlende Handlung zwischen Band 1 und Band 2. 

Viele Orte, viele Personen und viele Handlungsstränge. Besonders angetan war Ich von Lawrence Grey, den wir bereits aus Teil 1 kennen (eine Reinigungskraft in Projekt »NOAH«). Ebenso wichtig ist die Beziehung zwischen Brad Wolgast und Amy Harper Bellafonte. Das fehlende Kind, der fehlende Vater - es gibt Szenen, da wird man wirklich zu Tränen gerührt!

Was mich zu dem allgemeinen Teil bringt. Der Schreibstil ist wunderbar lesbar und macht den Roman zu einem regelrechten Pageturner.
 Justin Cronin schreibt einfach fantastisch! Es ist in Kapiteln und Teile unterteilt, die vermehrt Aufschluss auf die nächsten Geschehnisse bringt.

Nicht alles war stimmig. Die vielen Orte haben teilweise zu Verwirrung geführt. Die meisten Orte sind uns vertraut, wie z.B. die Erste Kolonie, da wir alle Unterkünfte kennengelernt haben bis ins kleinste Detail. 
Natürlich kann man das nicht von jedem Ort erwarten und doch war mir einer der wichtigsten Schauplätze nicht wirklich klar.

Liebesgeschichten! Sowas braucht man, oder? Nun, wir haben hier mehrere, allerdings sind diese entweder zu kurz oder auf einmal vorhanden (Amy und Wolgast ausgenommen) oder wir haben welche, die beginnen aber nicht zu Ende gedacht werden.

Am Ende des Buches erhalten wir noch eine Auflistung aller Personen, sortiert nach Orten bzw. Zusammenschlüssen. Fand Ich nicht optimal, denn wir erfahren im Roman Wer zu Was wird. Ob Verbündeter, Viral oder Vater - diese Infos werden nicht dazugegeben, nur die ursprüngliche Information, z.B. Lila Kyle - eine Ärztin.

Du lachst, Du weinst, Du wirst begeistert. An machen Stellen bekommt man eine regelrechte Reizüberflutung. Es passiert so viel und man hält den Roman in den Händen und ist einfach außer sich.

Die Trilogie ist einfach ein Erlebnis. Du wirst in die Tiefen manch einer Psychologie gerissen, lernst den Bund der Zwölf und deren Abkömmlingen und Verbündeten kennen. Allem vorweg steht die monumentale Frage: Wird die Menschheit über die Zwölf siegen?

Nach Band 2 »Die Zwölf« kann Ich kaum erwarten mit »Die Spiegelstadt«, Band 3, zu beginnen. Die Bewertung viel mir nicht leicht, aber nach Besprechung mit meiner Lesepartnerin habe Ich mich entschlossen für »Die Zwölf« 

4,5 von 5 Sternen zu vergeben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Daughter Of The Pirate King | Tricia Levenseller

Hallo Ihr! In letzter Zeit bin ich öfter mal zum lesen gekommen, allerdings fehlen hier einfach alle Rezensionen. Die sollen nun folg...